Startseite » Wir über uns » Vorstand » Dr. Ingrid Haas
Dr. Ingrid Haas

Dr. rer. nat. habil. Ingrid G. Haas,  VITA 

1971 Abitur am Zinzendorf-Gymnasium in Königsfeld, Bad.-Württ.

1971 – 77 Studium der Biologie, Abschluss Diplom, Uni Tübingen

1977 - 79 Promotion in Mikrobiologie, Uni Tübingen

1979 – 84 wiss. Assistentin und Max-Planck-Stipendiatin mit Matthias Wabl, Friedrich-Miescher-Laboratorium der MPG, Tübingen

1984 – 87 Stipendiatin der „EMBO“ mit Antonio Coutinho  und der „Fondation pour la Recherche Médicale“ mit Tommaso Meo am Pasteur-Institut in Paris, Frankreich

1988 – 93 DFG-Stipendiatin und DFG-Guppenleiterin in der Abteilung von K. Rajewsky, Institut für Genetik, Universität zu Köln

1992 Habilitation in Genetik, Universität zu Köln

1993 – 2001 Wechsel in die Abteilung von F. Wieland am Biochemie-Zentrum, Universität Heidelberg (1993 – 1998 als Heisenberg-Stipendiatin; danach als wiss. Ang.)

1999 Umhabilitation in die biol. Fakultät, Uni Heidelberg (Zellbiologie)

2000 Verleihung des Titels „Außerplanmäßige Professorin“ (Uni Heidelberg)

2001 bis jetzt Gruppenleiterin in der Abteilung von R. Kemler, Direktor am Max-Planck – Institut für Immunologie und Epigenetik in Freiburg, Breisgau

2002 Umhabilitation in die biol. Fakultät, Uni Freiburg

2003 Frauenbeauftragte des Instituts, Mitarbeit bei „Minerva-FemmeNet, Mentoring-Netzwerk der MPG zur Förderung von Wissenschaftlerinnen in den ca 80 deutschen Max-Planck-Instituten www.minerva-femmenet.mpg.de

2013/14 Aus-und Weiterbildungen zu zertifiziertem Coach und Trainer am Institut „Susanne Weber Kommunikationsmanagement“ in Konstanz

Seit 2003 Mentoring aktueller u. ehem. Wissenschaftlerinnen im Rahmen von Minerva-

Seit 2015 Mitglied der Kommission „Gleichstellung und Karriereförderung“ der DGfI

Seit 2016 Mitglied im Vorstand des VBWW

 

FORSCHUNGSTHEMA: Entdeckung von BiP, dem ersten Hitzeschockprotein, das aufgrund seiner Interaktion mit einem physiologischen Liganden (schwere Ig-Ketten) isoliert wurde. Untersucht wurde die Rolle von BiP bei Assemblierung und Degradation von Ig-Ketten. ( s. IGH pubmed)